Christian Bichler wurde Dreiband Vizemeister im Bezirk-Nord mit 0,829 GD!!!

Philipp Hreczuch wird Dritter-Regensburger Truong gewinnt

Am vergangenen Wochenende wurde in Regensburg die Einzel-Bezirksmeisterschaft der II. Klasse im Dreiband, am großen Billard ausgetragen. In zwei fünfer Gruppen, wurde im Modus  Jeder gegen Jeden in der Vorrunde gespielt. Die Drei bestplatzierten jeder Gruppe, qualifizierten sich für die Endrunde am Sonntag. Die drei Landauer Teilnehmer mit Christian Bichler-Philipp Hreczuch und Walter Jurado, alles Spieler aus der 1.Mannschaft, wurden unglücklicherweise in die (A)-Gruppe zugelost. Moustafa Abdallah (ATSV-Erlangen), und Gerd Felhofer (BC Regensburg) komplettierten diese Gruppe. Tay-Dien Truong (BC Regensburg), Roland Siedentopf (Fürth), Charalampos Aslanidis (BC Regensburg), Marcel Back (ATSV-Erlangen) und Marc Puhl (BC Regensburg) bildeten die (B)-Gruppe. Die Ausgangslage war nicht gerade optimal für die Landauer Billardspieler, weil sie alle Drei in der gleichen Gruppe nun waren. Christian Bichler hatte aber einen sehr guten Tag erwischt, er gewann seine Partien sehr überlegen und spielte dabei auf hohen Nivoue. Die Gegner Felhofer und Jurado wurden mit jeweils 40:17 Punkten in 42 und 47 Aufnahmen sogar in den Schneider gespielt. Das Vereinsinterne Match gegen Philipp Hreczuch, der momentan auch in ausgezeichneter Form spielt, versprach eigentlich mehr an Spannung. Doch an diesen Tag war Christian Bichler einfach nicht zu bezwingen, mit 38:23 musste sich Philipp Hreczuch seinen früheren Lehrmeister geschlagen geben. Nur beim Spiel gegen Moustafa Abdallah wurde es etwas enger, der Bärenstark begann, aber am Ende mit 35:40 in 47 Aufnahmen gegen Christian Bichler doch den Kürzeren ziehen musste. Mit der maximalen Ausbeute von acht Punkten und einen Durchschnitt von 0,850, startete Christian Bichler hoch motiviert am Sonntag in die Endrunde. Den zweiten Platz der (A)-Gruppe sicherte sich Philipp Hreczuch mit sechs Punkten, vor dem Drittplatzierten Walter Jurado mit vier Punkten. Vierter wurde Gerd Felhofer mit zwei Punkten, vor dem letzten Moustafa Abdallah mit null Punkte, die damit ausgeschieden waren. Erfreulicherweise konnte sich das Landauer Trio in die Endrunde spielen, was bereits ein schöner Teilerfolg war. In der (B) Gruppe dominierte Truong, der auch alle Partien gewinnen konnte und mit einem hervorragenden Durchschnitt von 0,860 seiner Favoritenrolle auch voll gerecht wurde. Für die weiteren Platzierungen musste dann aber der Durchschnitt errechnet werden. Da drei Spieler hier mit vier Punkten gleichauf waren, wo sich Marc Puhl als Schnittbester durch setzten konnte und Zweiter wurde. Roland Siedentopf belegte Platz drei vor Marcel Back, der mit dem schlechtesten Durchschnitt nur Vierter wurde. Fünfter und letzter wurde überraschender Weise Charalampos Aslanidis, der ohne Punktgewinn ausgeschieden ist. Nach zehn anstrengenden Turnierstunden am Samstag, wo trotzdem viele gute Leistungen gezeigt wurden, ging es bereits am Sonntag um 11 Uhr für die verbleibenden sechs Endrundenteilnehmer schon wieder weiter. Jeder hatte hier noch drei Spiele gegen die Gegner der anderen Gruppe zu spielen, wobei die Punkte von der Vorrunde mitgenommen wurden. Christian Bichler musste im ersten Match am Sonntagvormittag, gleich auf einen anderen und wesentlich schlechteren Material (Tisch) als am Vortag gegen Roland Siedentopf antreten. Er fand sich auf dem Brett nicht Wohl, und kam da auch überhaupt nicht zu Recht, dennoch konnte er einen knappen 26:22 Sieg einfahren. Aber der schlechte GD von nur 0,520 drückte ihn wieder weit unter die 0,8 GD Schwelle vom Vortag. Philipp Hreczuch gewann dagegen sicher seine Partie mit 33:23 gegen Marc Puhl. Tay-Dien Truong hatte wie Christian Bichler auch extreme Startschwierigkeiten gegen Walter Jurado, der eigentlich schon wie der sichere Sieger aussah. Nach großen Vorsprung mit fünfzehn Punkten, vergab er die große Siegchance und brach förmlich am Schluss ein. So stand es plötzlich 28:29 für den Gegner, wobei Jurado im Nachstoß immer noch die Gelegenheit gehabt hätte, das Spiel noch für sich zu entscheiden. Es hätte nur einen Punkt für das Remis oder zwei für den Sieg benötigt, was auch Christian Bichler dann einen Vorteil eingebracht hätte. Leider verfehlte er diesen und so verlor er unnötig gegen Truong. Diesen herben Rückschlag konnte er auch später nicht mehr wegstecken, und musste bei seinen zwei letzten Partien gegen Roland Siedentopf mit 28:31 und  Marc Puhl mit 17:40 Punkten weitere deutliche Niederlagen einstecken. Philipp Hreczuch verlor zwar anschließend auch gegen Truong mit 34:40, konnte aber im letzten Spiel gegen Roland Siedentopf mit 37:29 die Oberhand behalten, und sicherte sich mit acht Matchpunkten den dritten Platz. Christian Bichler konnte Marc Puhl hingegen mit 40:23 in 34 Aufnahmen abfertigen, was 1,176 GD und die Turnierbestleistung war. Somit war das schwächere erste Spiel wieder ausgemerzt und es gab ein echtes Finale auf Augenhöhe. Die beiden Kontrahenten Bichler und Truong, waren ohne Punkteverlust bis in das Finale durchgekommen. Christian Bichler spielte bis dahin aber den geringfügig etwas besseren Durchschnitt, und so hätte ihm auch das Unentschieden zum Turniersieg gereicht. In einen packenden und spannenden Endspiel, zündete Bichler gleich mal die Rakete zum Start, und lag schon weit zu Beginn mit 19:6 in 12 Aufnahmen in Führung. Der erfahrene Bundesligaspieler Truong, ließ sich damit aber nicht sonderlich beeindrucken und kämpfte sich Punkt um Punkt wieder heran, und er wenig später sogar mit einer feinen Siebener Serie die Führung übernahm. Danach war es ein Duell, wo die Führung stets hin und her wechselte, und auch immer mehr dabei taktiert wurde. Beim Stande von 38:39 für Truong, war der Sieg noch auf beiden Seiten zum Greifen nahe. Truong nutzte aber als erstes in der 46 Aufnahme seine Chance mit seinem Matchball, und beendete das Endspiel mit einen 40:38 Sieg und dem Gewinn des Bezirksmeistertitels. Trotz der knappen Niederlage im Finale, zeigte Christian Bichler an diesen zwei anstrengenden Turniertagen mit etwa 17 Stunden Billardsport, bei seinen sieben gespielten Einzelspielen, die bisher beste persönliche Leistung von 0,829 Durchschnitt. Philipp Hreczuch hat ebenfalls mit einer guten Gesamtleistung von 0,681 GD den dritten Tabellenplatz erreicht. Damit haben sich die beiden Landauer Billardspieler den Einzug zur Qualifikation der Bayerischen Meisterschaft  gesichert, wo dann auch ein gutes Abschneiden nicht unmöglich ist. Insgesamt war es ein sehr erfreuliches Landauer Billardwochenende.

 

Endklassement:

1.Tay-Dien Truong     (BC Regensburg)  12. Punkte,   0,813 GD,   1,025 BED,  8 HS

2.Christian Bichler     (BC Landau)          10.Punkte,    0,829 GD,   1,176 BED,  6 HS

3.Philipp Hreczuch      (BC Landau)          8.Punkte,     0,681 GD,   0,888 BED,  4 HS

4.Marc Puhl                (BC Regensburg)   6.Punkte,     0,652 GD,   0,851 BED,  7 HS

5.Roland Siedentopf   (Fürth)                    6.Punkte,     0,565 GD,   0,620 BED,  6 HS

6.Walter Jurado          (BC Landau)           4.Punkte,     0,560 GD,   0,700 BED,  7 HS

7.Marcel Back             (ATSV-Erlangen)    4.Punkte,     0,573 GD,   0,640 BED,  5 HS

8.Gerd Felhofer           (BC Regensburg)   2.Punkte,     0,477 GD,   0,540 BED,  5 HS

9.Moustafa Abdallah   (ATSV-Erlangen)    0.Punkte,     0,614 GD,    ----              6 HS

10.Chara. Aslanidis      (BC Regensburg)   0.Punkte,     0,407 GD,    ----              5 HS  

BC Landau auch beim Rückrundenstart der 2.Dreiband-Bundesliga ohne Fortune

Beide Heimspiele gegen Mannheim und Heilbronn unglücklich mit jeweils 2:6 verloren

Am vergangenen Wochenende begann für die 1.Landauer-Dreibandmannschaft die Rückrunde der 2.Dreiband Bundesliga-Süd. Es wird hier und auch bei den meist restlich verbleibenden Spielen, auf den Österreicher Alfred Nebuda verzichtet, da selbst mit ihm die Aussichten auf den Klassenerhalt nur noch sehr gering wären. Am Samstag war dann mit dem Mannheimer Bfr. eine etwas spielstärkere Mannschaft zu Gast in der Bergstadt. Die erste Runde bestritt der Ersatzspieler Karl Kuhnt auf Brett 4 gegen Peter Neubauer und Philipp Hreczuch auf Brett 3 gegen Nami Van Tran. Beide Spiele sollten von der Papierform aus recht ausgeglichen sein, deswegen rechneten sich die Landauer auch hier gute Siegchancen aus in beiden Matches aus. Philipp Hreczuch zeigte auch von Beginn an eine Spitzenleistung, und bestätigte damit seine gute Form aus dem Training. Mit 1,250 Durchschnitt und persönlicher Saisonbestleistung, fegte er redlich seinen Gegner vom Tisch. Mit einer starken zehner Serie am Anfang, gewann er deutlich mit 40:26 in 32 Aufnahmen am Ende. Spannender hingegen verlief die Partie bei Karl Kuhnt, der kurz vor Schluss noch mit 37:34 Punkten in Führung lag. Doch am Ende setzte sich der erfahrenere Bundesligaspieler aus Mannheim glücklich mit 40:38 durch. Mit dem 2:2 Zwischenstand, waren die Aussichten auf einen Punktgewinn nun wieder deutlich gesunken. In der zweiten Spielrunde hieß die Begegnung auf Brett 2, Christian Bichler gegen Klaus Kessler, und auf Brett 1 standen sich Walter Jurado und der Koreanische Topspieler In Won Kang gegenüber. Walter Jurado hatte hier auch nicht den Hauch einer Chance, und verlor sein Spiel sehr hoch mit 10:40 in 26 Aufnahmen, welcher mit 1,538 Durchschnitt die Tagesbestleistung zeigte. Jetzt lagen die restlichen Landauer Hoffnungen bei Christian Bichler, der aber keinen besonders guten Start erwischte. In der 30 Aufnahme konnte er erstmals durch viel Kampfgeist sich in Führung setzen. Doch dann passierte ihm ein schwerwiegender Fehler, da er für sich kein Time-Out beanspruchte, und ihm daraufhin die laufende Zeit vor dem Abstoß ablief. Jetzt durfte sein Gegner das Spiel mit dem Anfangsball aber fortsetzen, wo er anschließend mehrere Punkte erzielen konnte und dadurch wieder die Oberhand in der Partie gewinnen konnte. Danach legte er in wenigen Aufnahmen noch weitere vierzehn Punkte nach, und gewann so noch relativ sicher mit 40:29 in 43 Aufnahmen, was den Mannheimern den 6:2 Auswärtssieg einbrachte. Der MGD war auf der Landauer Seite trotz des Ersatzmannes mit 0,726 sehr zufriedenstellend, aber die 0,906 MGD von den Mannheimern, zeigten erst richtig deutlich den Unterschied an, welcher Hauptsächlich natürlich durch ihren Spitzenmann gepusht wurde. Am nächsten Tag traf man dann auf die etwas schwächere Mannschaft von der TSG Heilbronn, welche sich auch im Abstiegskampf befindet. Mit ein bisschen mehr Lauf und dem nötigen Quäntchen Glück, sollte sich da jetzt eigentlich eine bessere Punkteausbeute erzielen lassen als am Vortag. Auf Brett 3+4 waren die Spiele bereits frühzeitig schon entschieden gewesen. Philipp Hreczuch knüpfte wieder an seiner guten Leistung vom Vortag an, wobei sein Gegner Frank Haberzettl für ihn eigentlich etwas zu schwach war, um eine bessere Leistung seinerseits abrufen zu müssen. Er siegte leicht mit 40:21 in 43 Aufnahmen, und mit 0,930 Durchschnitt war es auch wieder eine hervorragende Leistung. Bei Karl Kuhnt war es am Anfang auch lange gegen Hans Dahringer ausgeglichen, aber dieser wuchs dann förmlich im Laufe des Spiels über sich hinaus. Er gewann in Tagesbestleistung auf Brett 4 mit 40:25 in 42 Aufnahmen, und Heilbronn glich wieder zum 2:2 Unentschieden aus. In der zweiten Spielrunde waren dann Brett 1+2 am Tisch, wo Walter Jurado gegen Frank Sudar bis zur Mitte der Partie vorne lag, doch dann drehte sein Gegner förmlich auf. Innerhalb fünf Aufnahmen erzielte er die restlichen elf Punkte, und siegte mit 40:31 in 44 Aufnahmen. Heilbronn war jetzt mit 4:2 in Front und benötigten lediglich nur noch einen Punkt im letzten verbleibenden Spiel für den Gesamtsieg. In einen packenden Match auf Brett 2 zwischen Christian Bichler und Donato Manniello wechselte die Führung am Ende hin und her. Der Landauer startete zwar schwächer in die Partie, weil sein Gegner sehr defensiv da spielte und es ihm dadurch sehr schwer machte. Bis zur Hälfte der Partie dauerte es in etwa, bis Christian Bichler dann auch im Spiel war. Mit einer schönen Siebener Serie gelang es ihm in der 40 Aufnahme zum 28:28 auszugleichen. Ab dann war es ein Kopf an Kopf rennen und hoch Spannend, wo der kleinste Fehler schon die Entscheidung bringen kann. Jeder hatte da den Sieg schon vor Augen und beim Stande von 37:38 verfehlte Bichler jetzt einen äußerst schwierigen Ball sehr knapp. Diese Gelegenheit ließ sich der Heilbronner jetzt nicht mehr entgehen und beendete das Match sofort mit zwei Punkten. Im Nachstoß wäre dann lediglich nur noch das Remis möglich gewesen und ein 3:5 Endstand. Aber beim Nachstoß ging der Ball zum zweiten Punkt, wieder nur um einen Hauch vorbei, und so verlor er mit 38:40 äußerst knapp. Mit dem 6:2 Sieg, konnte sich Heilbronn zwei wichtige Matchpunkte im Abstiegskampf sichern, welcher bereits in dieser Saison schon ab Platz fünf beginnt.

  

 

 

Billardclub Landau gewinnt Eröffnungsturnier beim BC Osterhofen

Landauer Billardjugend gewinnt Silber und Bronzemedaille bei der Bayerischen Mannschaftsmeisterschaft

Im Finale besiegte der BC Landau (rechts) den Gastgeber aus Osterhofen  Die Landauer Billardjugend holte sich Platz zwei und drei bei den Bay. Meisterschaften

Bereits am vergangenen Wochenende veranstaltete der heuer neu gegründete Billard Club Osterhofen im Rahmen seiner offiziellen Eröffnungsfeier ein Eröffnungsturnier.1 Vorstand Renaldi Schneeberger durfte die teilnehmenden Mannschaften der namhaften Clubs vom BSC Plattling, BC Landau, BC München, BC Regensburg recht herzlich begrüßen. Die mit Topspielen angereisten 4 Gastmannschaften, darunter der amtierende deutschen Meister und Teilnehmer der nächsten Weltmeisterschaft im Dreiband, Christos Christodolidis vom BC München, vollzogen zusammen mit 2 Mannschaften vom heimischen BC Osterhofen ein sportlich sehr attraktives Turnier.Alle angereisten Gäste waren von der neu erschaffenen Sportstätte und der rundum brillant organisierten Veranstaltung, samt großzügiger kulinarischer Verpflegen äußerst angetan und voller Lobes.Nach den Vorrundenspielen stellten die Mannschaften von BC Osterhofen I und BC Landau die Finalpaarung, das zugunsten des BC Landau endete.Im Anschluss trafen sich alle Spieler und weitere geladene Gäste zum gemeinsamen Abendessen in den Arcobräu Stuben.Zusammen mit seinen Bruder und 2. Vorstand Albin Schneeberger durfte Renaldi Schneeberger alle, zum Teil weit hergereiste Gäste aus Deutschland und Österreich sehr herzlich begrüßen.Neben den hochrangigen Spielern, dem Präsidenten des Bayerischen Billardverbandes Bert Jäckel, den Leiter der Geschäftsstelle in Bayern Ferdinand Müller, auch den früheren mehrmaligen Deutschen Meister, Landestrainer und Präsidenten des BC Regensburg und Freund der Familie, Richard Fuchs.Ebenso Klaus Dieter Prinz von Preußen, der extra aus Düsseldorf angereist war. Des Weiteren war Erich Schneeberger, Vorsitzender vom Landesverband der Sinti und Roma in Bayern zu besuch.Bevor Renaldi Schneeberger einiges über die Entstehung des Vereins erzählen durfte, bedankte er sich sehr herzlich bei dem 1. Vorstand des BSC Plattling, bei dem die „heimatlosen“ Osterhofener zuletzt ihre Sportlichen Aktivitäten ableisten konnten.Es besteht weiterhin eine sehr enge Freundschaft zwischen allen Spielern und den beiden Vereinen. Darauf wurde von allen ein sehr großer Wert gelegt!Eine Herzensangelegenheit für Renaldi Schneeberger war es, Alber Wolf mit seiner Familie begrüßen zu dürfen.Albert Wolf gründete zusammen mit seinem Bruder Albin 1978 die Billardabteilung des TSV Altenmarkt. Unter Anleitung von ihm gelang bereits nach einem Jahr der Aufstieg in die nächste Spielklasse. Ab 1981 trainierte er die Billardjugend in Altenmarkt. Der Gewinn der Deutschen Meisterschaft, mehrere Teilnahmen an deutschen, bayerischen Meisterschaften und Jugendländerkämpfen spiegeln den geleisteten Einsatz.Als Anerkennung und Dankbarkeit der langjährigen Verdienste im Billardsport wurde Albert Wolf die Ehrenmitgliedschaft im BC Osterhofen anerkannt.Einige seiner ehemaligen Spieler überreichten ihm danach einige Präsente.Die anwesendene Vereine bedankten sich wiederum für die Einladung und überreichten ihre Geschenke.Ferdinand Müller betonte in seiner Dankesrede nochmal den  „Spirit“ des neu gegründeten Vereins. Der Zusammenhalt und der Tatendrang aller Mitglieder sei einzigartig und ist Garant für eine positive Zukunft. Prägnant und zeichensetzend war auch der Schlusssatz von Renaldi Schneeberger: „Der Billardsport in Osterhofen ist wieder da!!“Wer noch wollte, konnte im Anschluss in den Vereinsräumen beim gemütlichen Zusammensein den Abend ausklingen lassen.Ein wirklich gelungener Abend, der bei allen Teilnehmern mit Sicherheit noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Die Landauer Billardjugend konnte ebenfalls vergangene Woche in Coburg, bei den Bayerischen Mannschaftsmeisterschaften die Silber(Landau- I) und Bronzemedaille(Landau-II) erringen. Gewonnen hatte hier der Gastgeber aus Coburg. Mit der Aufstellung Korbinian Lang, Aaron Bichler, Max Winner, Edvart Eckart und Jonas Waas trat dort Landau I und Landau II an , was dann anschließend mit dem Jugendtrainer Philipp Hreczuch und den Betreuern ausgiebig gefeiert wurde.

Außerdem tritt die 1.Landauer Dreibandmannschaft, am kommenden Wochenende in der 2. Bundesliga die Reise nach Merzenich und Krefeld an. Für die Bergstädter sind es allerdings die beiden wichtigsten Auswärtsspiele der Saison, wo sie aber nun leider sehr Ersatzgeschwächt antreten müssen. Denn nicht nur der österreichische Topspieler Gerhard  Kostistanzky wird der Mannschaft fehlen, auch noch das talentierte Eigengewächs Philipp Hreczuch, der aus privaten Gründen nicht mit dabei sein kann. Eigentlich sollten gegen die direkten Konkurrenten im Abstiegskampf, die ersten Punkte eingefahren werden um dem Abstieg  zu verhindern. Jetzt aber benötigt die Mannschaft noch mehr Fortune, als sie in ihren letzten Spielen hatten, um da zu Punkten.


   

   

 

Billardclub mit zwei unglücklichen Niederlagen bei der Heimpremiere in der 2.Bundesliga Dreiband

Jeweils mit 2:6 gegen Nied und St.Wendel verloren

Letztes Wochenende war es nun soweit, wo die 1. Landauer Dreibandmannschaft ihr Heimdebüt abgab. Am Samstag konnte Christian Bichler 1. Vorsitzender vom Billardclub Landau, vor dem großen Auftritt gegen den BC Nied (Frankfurt), den 1. Bürgermeister Helmut Steininger begrüßen. Vorab hatte der Bürgermeister schon sein Interesse dafür auch signalisiert, und war bereits neugierig und gespannt auf unsere Sportart und deren Spielweise. Weiter wurden auch die lokalen Pressevertreter im Billardraum der Dreifachturnhalle vorgestellt, bei denen sich Bichler auch für das kommen und ihre Berichterstattung bedankte. Als weiteren Höhepunkt dieses Events, konnte er verkünden, dass gegen 15 Uhr sich auch der Regionale Donau TV-Sender sich angekündigt hatte. Es wurden zwei Interviews, eines vom 1. Vorsitzenden und ein weiteres vom österreichischen Spitzenspieler Gerhard Kostistanzky, der für das Landauer Team im Einsatz ist aufgezeichnet. Der Bericht wird dann am Mittwoch den 8. Oktober ab ca. 18:15 Uhr, mit einigen Spielabschnitten von den Begegnungen an den Billardtischen ausgestrahlt werden. Der Verein erhofft sich dadurch noch mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit und deren Zuspruch. Allgemein muss sich Karambolage-Billard selber besser ins Rampenlicht bringen, damit diese sehr anspruchsvolle  Randsportart sich besser präsentieren kann, und damit auch mehr Interesse in der Bevölkerung geweckt wird. Nach der Begrüßung und Rede vom 1. Bürgermeister, bedankte sich Bichler bei ihm nochmals persönlich und bei der Stadt Landau für die finanzielle Unterstützung, ohne die der Verein keine Bundesligasaison bestreiten könne. Anschließend stellte er die Partiebegegnungen dem Publikum vor, und erklärte kurz das Reglement in der Bundesliga. Die erste Runde wird immer mit den Spielern auf Brett 3 und 4 begonnen. Die Gäste haben zehn und die Spieler der Heimmannschaft nur fünf Minuten Einspielzeit vor dem Match. Die Partiedistanz ist auf 40 Punkte oder 60 Aufnahmen begrenzt. Es gibt außerdem ein Zeitlimit von 40 Sekunden pro Stoß, wobei jeder zweimal die Möglichkeit besitzt, ein ‚Time Out‘ zu nehmen, wobei sich dann die laufende Zeit um weitere 40 sec. erhöht. Dann wurde es auch schon ernst für die Spieler der ersten Runde, die dann mit sehenswerten Stößen die Bälle auch schon rollen ließen, wo die Zuschauer dabei zum Staunen gebracht wurden. Walter Jurado  musste gegen Cid Secundino und Philipp Hreczuch gegen Jürgen Klein antreten. Von Anfang an war Jurado nicht im Spiel der dann ohne Siegchance, klar mit 26:40 in 54 Aufnahmen verlor. Hreczuch hingegen war besser gestartet, er führte auch bis zur 37 Aufnahme, wo aber dann sein Gegner mit einer Siebener Serie mit 31:30 an ihm vorbei zog. Bei der 48 Aufnahme konnte jedoch Hreczuch mit zwei Punkten die Partie zum 40:38 ausstoßen, doch Klein hatte noch Nachstoß, und dieser erzielte da auch die zwei Punkte für das Remis. Mit dem 40:40 war jetzt Landau 1:3 in Rückstand geraten, und unsere österreichischen Mannschaftskollegen sollten nun die Kohlen aus dem Feuer holen. Kurz vor Schluss sah es immer noch nach einen 5:3  für Landau aus, denn Alfred Nebuda war komfortabel mit 39:33 in Führung und benötigte lediglich nur noch den Matchball. Im Spitzenspiel auf Brett1 war zwar Gerhard Kostistanzky gegen Rui Costa(Portugal) verhalten gestartet, doch mit 28:21 war auch er zwischenzeitlich vorne, dann machte aber Costa eine Siebener Serie und glich zum 28:28 wieder aus. Kurz vor dem Spielende beim Stande von 38:38 lag ein guter Einstiegsball für Kostistanzky am Tisch, um die Partie zu beenden, doch er vergab und sein Gegner nutzte postwendet diese Gelegenheit für die letzten beide Punkte. Im Nachstoß hätte der Landauer noch die Chance auf das Unentschieden gehabt, leider verfehlte er den letzten Punkt knapp und so verlor mit 39:40. Damit stand es 1:5 für Nied und ein Sieg auf Brett2 wäre jetzt auch bedeutungslos gewesen. Durch diesen Umstand aber, kippte auch das Spiel dort, und aus einen sicher geglaubten Sieg, sprang dann lediglich nur noch ein 40:40 Remis heraus. Eine äußert unglückliche und herbe 2:6  Niederlage gegen Nied war dann das Resultat. Am Sonntag war dann mit dem BC St. Wendel, ein noch besserer Gegner in der Bergstadt zu Gast. Die starken Saarländer, die mit Jerome Barbaillon  aus Frankreich, ebenfalls einen internationalen Topspieler in ihren Reihen haben, sollte es nicht leichter werden zu Punkten. Begonnen hatte auf Brett 3 Christian Bichler, der diesmal Walter Jurado ersetzte und auf Landauer Seite gegen Dieter Kiefer spielte. Philipp Hreczuch trat auf Brett 4 gegen  Stefan Hirt an, und startete da nur mäßig. Bei 35 Aufnahmen war er mit 20:26 im Rückstand, doch da begann der Landauer mit einer guten defensiven Spielweise, seinen Gegner besser zu kontrollieren. Dieses gelang ihm dann auch sehr gut, und er gewann so seine Partie mit 37:32 in 60 Aufnahmen. Bei Bichler hingegen war alles offen und ausgeglichen, und die Führung wechselte stetig hin und her. In der Schlussphase spielte Kiefer dann sehr stark auf, und Bichler verlor knapp um einen Ball mit 39:40 in 44 Aufnahmen und zog trotz einer guten Leistung (0,886 Durchschnitt) dabei den kürzeren. Mit dem 2:2 Zwischenstand war aber immer noch alles offen. Alfred Nebuda spielte gegen Lutz Schwab und Gerhard Kostistanzky im Topspiel gegen Jerome Barbaillon, keine leichten Aufgaben um zu gewinnen. Auf beiden Tischen war es lange sehr spannend, die Führungen wechselten sich auf beiden Seiten stetig ab. Bei Nebuda stand es 28:28 und bei Kostistanzky 29:25 in 25 Aufnahmen für den Landauer, was ein 5:3 Sieg zu diesen Zeitpunkt bedeutet hätte. Am Ende mussten sich wieder die Bergstädter trotz guter Leistung, sich den Saarländern geschlagen geben. Nebuda verlor trotz eines  1,066 GD  mit 32:40 in 30 Aufnahmen und war bester Spieler auf der Landauer Seite. Kostistanzky verlor mit 35:40 in 40 Aufnahmen, auch der Mannschaftsdurchschnitt von 0,821  zeigte die gute Leistung an, doch das Endergebnis zeigte den 2:6 Sieg der Gäste, und Landau stand wieder ohne Matchpunkte da. Das Fazit vom Wochenende: Als Aufsteiger fehlt da wohl noch das nötige Quäntchen Glück, und dann kam auch noch das Pech dazu! Keinen einzigen Punkt aus beiden Heimspielen zu holen, war so nicht eingeplant gewesen, denn im nächsten Spiel wird dies wohl sowieso nicht zu schaffen sein. Am 25.Oktober spielt man nämlich Auswärts beim BC München, den Topfavoriten der Liga. Deswegen wird man auch ohne österreichische Verstärkung dort hinreisen. In der Tabelle ist man derzeit mit 0:8 Punkten am letzten Platz, das bis zum Saisonende nicht so bleiben muss. Denn die Spannung wird im Abstiegskampf bis zum letzten Spieltag sein, und die Landauer werden sich da mit Sicherheit auch noch lange berechtigte Hoffnungen auf den Klassenerhalt erhalten können. 

Billardclub Landau ohne Punktgewinn beim Bundesligasaisonstart

Knappe 3:5 Niederlage in Heilbronn-in Mannheim klar mit 0:8 verloren

Letztes Wochenende begann für die 1. Landauer Dreibandmannschaft mit zwei Auswärtsspielen die 2. Dreiband-Bundesliga-Süd. Am Samstag reisten die Bergstädter nach Heilbronn, wo sie ihr Debüt hatten. Auf Brett 4 konnte Philipp Hreczuch den Neuzugang Hans Dahringer von den Heilbronnern relativ leicht besiegen. Mit 39:30 Punkten in 60 Aufnahmen, gewann er ungefährdet gleich sein allererstes Match in dieser stark besetzten Liga, und sorgte für die 2:0 Führung der Gäste. Auf Brett 3 musste gleichzeitig Christian Bichler gegen Mehmet Housein antreten. Sollte er seine Partie auch gewinnen können, wäre schon mindestens die Punkteteilung eingefahren. Lange Zeit sah es auch nach einen klaren Sieg für Bichler aus, der völlig befreit aufspielte und durchgehend auf 1,0 GD –Kurs lag. Nach 35 Aufnahmen stand es 35:25 für den Landauer, aber danach gelang ihm einfach nichts mehr, und sein Gegner bekam immer mehr Selbstvertrauen. Dieser fokussierte sich zunehmend immer mehr auf sein Spiel mit einer guten Defensive, und konnte auch in der 46 Aufnahme zum 37:37 ausgleichen. In der Folgeaufnahme ließ Bichler aus, und der Heilbronner hatte nach zwei Bällen Matchball, der jedoch in den Tusch lief. Diese Chance nutzte der Niederbayer und beendete die Partie mit einer Dreierserie, doch Housein konnte die Partie im Nachstoß noch ausgleichen. Durch das Remis, verpassten die Landauer eine komfortable 4:0 Führung, was ein vorzeitig sicherer Punktgewinn gewesen wäre. Nach dem 3:1 Vorsprung, gingen auch die Landauer Brett 2+1 Spieler an den Tisch. Walter Jurado und Alfred Nebuda, sollten jetzt die restlichen benötigten Punkte, für ein Remis, oder den Sieg erkämpfen. Leider konnten beide Spieler in der Anfangsphase mit ihren Gegnern nicht mithalten. Frank Sudar zog bereits in der zweiten Aufnahme mit einer Serie von elf Bällen davon und lag nach 17 Aufnahmen 30:10 gegen Alfred Nebuda in Führung. Reiner Neff hatte leichtes Spiel gegen Walter Jurado, der völlig indisponiert mit 31:6 in 26 Aufnahmen zurück lag. Da beide keine Chance mehr auf den Punktgewinn hatten, war die Motivation zur Gegenwehr am Ende nicht mehr da. Mit 17:40 in 50 Aufnahmen und 23:40 in 37 Aufnahmen verloren die Bergstädter dann klar ihre Spiele. Damit war die 3:5 Niederlage in Heilbronn besiegelt. Am selben Abend, reiste man noch nach Mannheim weiter, wo am Sonntag um 11 Uhr Spielbeginn war. Die Mannheimer besiegten überaschenderweise am Vortag den Topfavoriten aus München mit 6:2. In Bestbesetzung wurde eine sensationelle Leistung von 1,5 -1,26 Mannschafts-Durchschnitt erreicht, was sehr hohes 1. Liga Niveau von beiden Teams ist. Auch für das zweite Bundesligaspiel am Sonntag, gegen den Aufsteiger aus Landau, traten sie mit der gleichen Aufstellung an. Mit Cenet Lüfti (Türkei), In Won Kang (Korea), Klaus Kessler und den Neuzugang aus Stuttgart, Nami van Tran war klar, dass es hier unter normalen Umständen sehr schwierig wird, was zu holen. Trotz der großen Befürchtung, da unter die Räder zu kommen, wäre bei jeden was drin gewesen. Den Unterschied konnte man bei allen Begegnungen am Ende auch dann deutlich sehen und erkennen, dass uns da noch eine Portion an Erfahrung fehlt, solche unspektakuläre Spiele zu gewinnen. An Tisch 3 + 4 spielten Kessler-Bichler, und Nami van Tran- Hreczuch. Von Beginn an war Kampf und Unsicherheiten auf beiden Seiten deutlich zu erkennen. Keiner der Spieler konnte sich absetzen, erst nach der Halbzeit konnten sich die Mannheimer mit kleinen Serien die sichere Führung erspielen. Mit 40:29 in 52 Aufnahmen und 40:28 in 49 Aufnahmen verloren letztendlich beide Landauer. Nach dem 0:4 Rückstand, konnte lediglich nur noch ein Unentschieden erreicht werden. Doch gegen ausländische Topspieler auf Brett 1+2 zu gewinnen, ist sehr schwierig oder gar aussichtslos. Aber siehe da, Walter Jurado und Alfred Nebuda konnten bis zur Mitte der Partie, sich eine kleine Führung herausspielen, und es lag eine Sensation in der Luft, da ihre Gegner bis dahin auch nicht überzeugten und nicht auf Touren kamen. Leider setzten sich beide Mannheimer Spitzenspieler am Ende mit ihrer Routine durch, und die Partien wurden  mit 40:31 in 43 Aufnahmen, und 40:32 in 40 Aufnahmen verloren. Der Endstand mit 0:8, war dann doch noch sehr deutlich ausgefallen, und man musste ohne einen Punktgewinn, die Heimreise antreten. Trotz zweier Niederlagen, war es allemal ein schöner und lehrreicher Einstand für die junge Landauer Billardtruppe. Es war zu sehen, dass auch Profispieler unter großen Leistungsschwankungen leiden und sich da rauskämpfen müssen. Am kommenden Wochenende den 4. und 5.Oktober, empfängt man bei der Heimspielpremiere am Samstag um 14 Uhr den BC Nied (Frankfurt)ebenfalls ein Aufsteiger, mit dem Spitzenmann Rui Costa(Portugal), die ihrerseits beim Saisonauftakt zu Hause gegen  St.Wendel, eine herbe 0:8 Schlappe einstecken mussten.  Durch den Einsatz vom Österreichischen Spitzenspieler Gerhard Kostistanzky am Wochenende auf der Landauer Seite, erhofft man sich jetzt schon, auch die ersten Punkte gegen einen Mitkonkurrenten im Abstiegskampf einzufahren. Am Sonntag um 11 Uhr ist Spielbeginn, gegen eine starke Saarländische Mannschaft aus St. Wendel, mit ihren Topspieler Jerome Barbaillon aus Frankreich. Der Eintritt ist frei, und der Verein würde sich auf viele neugierige und Billardbegeisterte Besucher im Billardraum der Dreifachturnhalle sehr freuen. 

Billardclub Landau schafft den Aufstieg in die 2.Dreiband-Bundesliga

Am vergangenen Wochenende bestritt die 1.Landauer Dreibandmannschaft die Relegation zur 2.Bundesliga in Kassel. Da man dort in Bestbesetzung antreten konnte, war die Ausgangslage relativ gut. Die Dreiergruppe komplettierte der SV 1899 Altenweddingen (Sachsen-Anhalt) und der BC GT Buer II-Gelsenkirchen(Westfalen). Die beiden Erstplatzierten steigen in die 2.Liga auf. Die erste Spielrunde begann gegen Altenweddingen äußerst unglücklich. Walter Jurado erwischte einen sehr schlechten Start, er kam zwar am Ende der Partie noch gut in Schwung, konnte aber den längst enteilten Stefan Scheler nicht mehr gefährden. Mit 40:30 Punkten in 41 Aufnahmen verlor er dennoch klar. Anders sah es bei Alfred Nebuda aus, er konnte nach mäßigen Beginn bei dem Halbzeitstand von 19:19, das Blatt noch deutlich zu seinem Gunsten wenden. Er besiegte Steffen Rödel am Schluss klar mit 40:23 in 48 Aufnahmen, und glich zum 2:2 Zwischenstand aus. Philipp Hreczuch sah in seiner Partie gegen Manfred Schuffert wie der sichere Sieger schon aus. Er lag mit 39:32 bereits in Führung, und es fehlte ihm nur noch der Matchpunkt. Doch dann gelang seinen Gegner einfach alles, wobei dieser dann schwierigste Positionen meisterte, und das Spiel mit zwei vierer Serien beendete. Auf der Landauer Seite rechnete keiner mehr mit dieser Niederlage, wobei dies auch Christian Bichler am Nebentisch verunsichert hat. Selbst die zwischenzeitliche 30:21 Führung reichte nicht mehr aus, und Karsten Schubert witterte da seine Chance,  und gewann sie auch mit 39:35 im Nachstoß. Der mögliche Auftaktsieg wurde dadurch vergeigt und man verlor 2:6 trotz des leicht besseren Mannschaftsdurchschnittes (0,713-0,703). Es war jetzt noch nicht alles verspielt, aber die gute Ausgangslage war dahin. In der darauf folgenden zweiten Spielrunde gegen den GT Buer, konnten die Landauer gleich wieder ihre Scharte ausbessern. Mit dem Druck dieses Spiel jetzt unbedingt gewinnen zu müssen, ist es auch nicht leichter geworden. Die Bergstädter behielten aber ihre Nerven, und konnten mit 6:2 klar die Oberhand behalten. Walter Jurado (0,816 GD) und Alfred Nebuda (0,800 GD) besiegten Ihre Gegner Gert Musberg und Axel Büscher sehr deutlich mit 40:23 und 40:26. Philipp Hreczuch musste hingegen wie im ersten Spiel schon, eine sichere Führung abgeben und verlor noch mit 37:33, womit GT Buer II zum 2:4 verkürzen konnte. Da lag die große Last auf den Schultern von Christian Bichler, der bereits mit 38:28 Punkten in Führung lag. Doch es wurde am Ende wieder ein richtig spannendes Match, er konnte aber einen knappen Vorsprung ins Ziel retten, und mit 40:38 den wichtigen 6:2 Sieg besiegeln. Im MGD von (0,715-0,579) spiegelte sich die Überlegenheit der Landauer wieder. Das letzte Hinrunden Spiel gewann Altenweddingen gegen GT Buer II mit 6:2 Partiepunkten, und übernahmen mit (4.P.) Matchpunkten die Tabellenführung, vor dem zweitplatzierten aus Landau (2.P.) und den noch sieglosen Dritten aus Buer (0.P.) Am Samstagabend wurde noch mit der Rückrundenbegegnung BC Landau- Altenweddingen begonnen. Der anfängliche Spielverlauf war das Spiegelbild von der Hinrunden Begegnung nur mit einem umgekehrten Ergebnis. Walter Jurado musste sich den stärksten Spieler im Turnier wieder klar geschlagen geben. Stefan Scheler gewann leicht mit 40:27 in 42 Aufnahmen. Alfred Nebuda hingegen, ließ seinen Gegner Steffen Rödel nicht den Hauch einer Chance, und fertigte diesen mit 40:20 in 46 Aufnahmen zum 2:2 ab. Philipp Hreczuch spielte jetzt mit einer gewissen Wut im Bauch, da die ersten beiden Spiele von ihm unnötig verloren wurden. Mit voller Konzentration zeigte er gegen Manfred Schuffert seine Bestleistung (0,976 GD) und sein Können. Mit einen ungefährdeten 40:24 in 41 Aufnahmen, zog er diesmal sein Spiel auch bis zum Ende durch. Bei Christian Bichler dagegen, war die Partie gegen Karsten Schubert bis zum Schluss offen. Beide waren stets Gleichauf und keiner konnte sich absetzen. Doch mit der Routine gelang es dem Landauer doch noch, in der drittletzten Aufnahme die entscheidende Vierserie zu erzielen, und so gewann er knapp mit 32:29, und sicherte damit der Mannschaft den verdienten 6:2 Sieg. Die geschlossene Mannschaftsleistung bestätigte sich im MGD, der wieder deutlich zu Gunsten der Bergstädter (0,735:0,598) war. Mit 4:4 Matchpunkten hatte man jetzt auch die Tabellenführung, vor den Sachsen Anhaltern erobert, die auch vier Punkte sammelten, aber beim MGD nicht mit Landau mithalten konnten. Die Gelsenkirchener dagegen waren noch ohne Sieg, und hatten jetzt auch nur noch theoretische Aufstiegschancen, wenn sie die beiden letzten Begegnungen noch hoch gewinnen würden. Landau war zu diesen Zeitpunkt schon so gut wie durch, denn selbst wenn Buer noch alle zwei Spiele gewonnen hätte, wäre es höchstens für Altenweddingen nochmals eng geworden. Sollte hingegen Altenweddingen gegen GT Buer in der ersten Spielpaarung am Sonntagvormittag nur ein Remis erreichen oder siegen, bräuchten die Landauer gegen Buer in der letzten Runde überhaupt nicht mehr antreten. Da es GT Buer dann auch rechnerisch nicht mehr reichen würde. Es sah aber dann lange nach einen 6:2 Erfolg für GT Buer aus, doch im Schlussspurt sicherte sich der Spieler auf Brett 4 von Altenweddingen noch den Sieg, und glich zum 4:4 Unentschieden aus. Obwohl GT Buer eigentlich nichts mehr zu verlieren hatte und frei aufspielen konnten, gelang es ihnen nicht, die verunsicherte Mannschaft von Altenweddingen zu besiegen. Damit standen die Aufsteiger zur 2.Bundesliga mit dem BC Landau und dem SV 1889 Altenweddingen vorzeitig fest, und die Landauer brauchten nicht mehr gegen GT Buer zum Abschluß spielen. So konnte man frühzeitig am Sonntag von Kassel aus, überglücklich die Heimreise antreten. In der bisherigen 50 jährigen Vereinsgeschichte, ist das der bisher größte sportliche Erfolg. Da die neue Bundesligasaison bereits wieder Mitte September beginnt, bleibt hier auch nicht viel Zeit übrig, das Spielmaterial samt Zubehör auf Bundesligastandard zu bringen. Für die Landauer Dreibandmannschaft dürfte es als Neuling, in einer so stark besetzten 2.Liga, mit zahlreichen ausländischen Topspielern, nur um den Ligaverbleib gehen. 

Billardclub Landau spielt Relegation um Aufstieg in die 2. Bundesliga

Am kommenden Wochenende ist für die 1. Landauer Dreibandmannschaft, Kassel der Austragungsort für die Aufstiegsspiele der Gruppe (B) zur 2. Bundesliga-Dreiband. Es wurden sechs Landesvertreter gemeldet, die in zwei Gruppen die vier Aufsteiger ermitteln. Die 1. Landauer Dreibandmannschaft hat sich ebenfalls als Landesmeister dafür qualifiziert, und kann in Bestbesetzung dort antreten. Mit Alfred Nebuda, Walter Jurado, Christian Bichler und Philipp Hreczuch  haben die Bergstädter auch gute Chancen im Turnier. Zum Aufstieg muss dort Platz eins oder zwei in der jeweiligen Gruppe erreicht werden. Im Ausgangsklassement der Gruppe (B) führt der SV 1889 Altenweddingen (0,716 Mannschaftsdurchschnitt- Sachsen-Anhalt) vor dem BC Landau-Isar (0,682 MGD- Bayern) und dem BC GT Buer II (0,595 MGD- Westfalen) die Tabelle an. Es wird mit Hin-und Rückrunde gespielt, und die Landauer benötigen schon dafür die starken Leistungen der abgelaufenen Oberligasaison. Da aber diese bereits seit einem Monat abgeschlossen ist, hofft man die gute Form mit viel Training konserviert zu haben. Bereits diesen Freitag tritt man die Reise nach Kassel (Hessen) an, da schon am Samstag um 9:30 Uhr Turnierbeginn ist. In der Gruppe (A) wurden bereits vor einer Woche schon die Aufsteiger ermittelt. Hier trafen die Mannschaften vom BF Königshof Krefeld (0,754 MGD- Niederrhein),BA Berlin (0,672 MGD- Berlin) und dem BC 1985 Nied-Frankfurt (0,614 MGD- Hessen) aufeinander. Den Aufstieg von der Gruppe (A) schafften hier die Krefelder und der (BC Nied-Frankfurt).

Billardclub Landau wird Meister der Dreiband Oberliga

Im Heimspiel der Hinrunde nur 4:4 Remis gegen den BSV-München II  -  8:0 Kantersieg in der Rückrunde

 

Am vergangenen Sonntag hatte die 1. Landauer Dreibandmannschaft allen Grund zum feiern, denn zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte, wurde der Meistertitel in der höchsten bayerischen Spielklasse gewonnen. Im letzten Heimspiel reichte den Bergstädtern gegen die Abstiegsbedrohten vom BSV-München II auch ein 3:1 Sieg um das Saisonziel zu erreichen. Die Hinrunde begann aber nicht so wie man es sich eigentlich vorgestellt hatte. Da die Münchner mitten im Abstiegskampf waren, wurde um jeden Punkt gegen eine drohende Niederlage gekämpft. Walter Jurado und Christian Bichler verloren zum Auftakt unerwartet ihre Partien gegen Hannes Kneutinger und Jens Guinand, mit 18:33 und 26:28 Punkten. Beiden hatten an diesen Tag einfach nicht das nötige Glück, wo sehr viele Bälle dabei knapp ihr Ziel verfehlten, und deswegen auch keiner ins Spiel fand. Den 0:4 Rückstand, mussten jetzt unbedingt die beiden anderen Mannschaftkollegen,  Alfred Nebuda und Philipp Hreczuch versuchen auszugleichen. Bei nur einer Punkteteilung, wäre nicht nur die Hinrunde verloren gegangen, sondern auch die Meisterschaft, die dann der BC München gewonnen hätte. Aber jetzt zeigte der österreichische Spitzenspieler Alfred Nebuda sein ganzes Können, und fertigte Dietmar Skupin mit 40:16 Punkten und Tagesbestleistung (1,110 Durchschnitt) regelrecht ab.  Philipp Hreczuch ließ ebenfalls in einer starken Partie den Gegner Andreas Keller nicht den Hauch einer Chance. Mit seinem hohen und leicht erspielten 37:15 Sieg, glich er zum wichtigen 4:4 Unentschieden der Hinrunde aus. Der Rückrundenstart  begann dann auch erfolgreicher, weil Christian Bichler und Walter Jurado jetzt mit klaren Siegen loslegten. Mit 28:18 und 36:30 Punkten hatten sie die enorm wichtigen Match-Punkte einfahren können, obwohl dies nicht ihr Tag gewesen ist. Alfred Nebuda gab danach gleich wieder eine bärenstarke Vorstellung ab, er spielte Rückrundenbestleistung (0,975 GD) mit einer schönen Höchstserie von zehn Punkten. Dietmar Skupin hatte mit 22:40 Punkte in 41 Aufnahmen diese verloren, und hatte ihm nichts entgegen zusetzen. Philipp Hreczuch erhöhte dann noch gegen Andreas Keller mit seinem 24:16 Sieg zum ungefährdeten 8:0 Rückrundensieg. Der BSV-München II muss nun mit dieser 1:3 Niederlage und den vorletzten Tabellenplatz in der Dreiband-Oberliga, in die Relegation gehen, und da gegen den Zweitplatzierten der Landesliga antreten. Mit 26:6 Punkten sicherten sich am Ende die Landauer den Titel vor dem Punktgleichen Vizemeister vom BC München II, wobei hier die Partiepunkte deutlich zu Gunsten der Bergstädter waren.  Als bester Punktesammler auf Landauer Seite, konnte sich hier Christian Bichler mit 28:4 Punkten das auch Ligabestwert war auszeichnen. Mit einen Durchschnitt von (0,734) und dem vierten Platz in der Spielergesamtrangliste war er so erfolgreich wie nie zuvor. Auch Alfred Nebuda (0,787 GD) dritter der Spielerrangliste und Walter Jurado (0,628 GD) waren mit einer 22:10 Punkte ausbeute sehr gut dabei. Philipp Hreczuch (0,641 GD) konnte leider nicht alle Spiele bestreiten, komplettierte aber das starke Mannschaftsergebnis mit 16:8 Punkten. Ob man jetzt zum Aufstieg in die 2. Bundesliga noch eine Relegation spielen muss, entscheidet sich erst Ende Mai, wenn alle weiteren Landesverbände auch ihre Ligen beendet haben, und für die Bundesliga gemeldet wird. Die Landauer erhoffen sich aber auf den direkten Wege aufzusteigen, da bei einem möglichen Relegationsspiel, ausgerechnet der Topspieler Alfred Nebuda verhindert wäre. Da er ausgerechnet an diesen Termin, schon mit seiner österreichischen Mannschaft in Griechenland spielt, und die Landauer müssten dann ohne ihn und Ersatzgeschwächt antreten. Bei einen Aufstieg in die 2.Bundesliga, würde der BC Landau dann aber auch dringend einen Sponsor benötigen. Daher appelliert man an die Landauer und Umliegenden  Geschäftsleute, oder auch private  Förderer, die eine Randsportart  unterstützen möchten, die nicht so bekannt ist und auch nicht so im Rampenlicht steht. Über Angebote und deren Leistungen, würde sich Christian Bichler 1.Vorstand sehr freuen. Unter der Tel.Nr. 09951-8350 würde er gerne weitere Auskunft darüber geben, was der Verein dafür bieten könnte.

Philipp Hreczuch wird Deutscher Juniorenvizemeister im Dreiband

Adrian Ryll vom BC Neu-Ulm wird Dritter

Letzte Woche fand in Bad Wildungen die Deutschen Juniorenmeisterschaft im Dreiband statt. Zum Favoritenkreis gehörten auch beide bayerische Landesvertreter. Beide spielten aber altersbedingt schon ihre letzte Junioren-Meisterschaft. Um nochmal  erfolgreich zu sein, wurde vorab sehr viel trainiert. Die Vorrundengruppe-B von Philipp Hreczuch, hatte es schon in sich. Hier waren unteranderem, der spätere Deutsche Meister, Tobias Schramm (BC Hilden) und der amtierende Europameister im Dreiband am kleinen Billard, Tobias Bouerdick (GT Buer) von der Partie. Es komplettierte die starke Gruppe, Daniel Sauerbier vom (BC Oberursel). In seinem ersten Spiel, musste er gleich sein ganzes können abrufen, um gegen Bouerdick  die Oberhand zu behalten. In einem Spitzenspiel gewann er in Turnierbestleistung (0,925 Durchschnitt) mit 25:22 Punkten in 27 Aufnahmen, knapp aber dennoch verdient. Mit großen Selbstvertrauen ging er nun in sein nächstes Spiel, wo kein geringerer als sein späterer Finalgegner, Tobias Schramm wartete. Mit 25:19 Punkten in 40 Aufnahmen besiegte der Bergstädter relativ klar seinen Kontrahenten. Mit zwei Siegen hatte er bereits sicher das Halbfinalticket in der Tasche. Dennoch war im letzten Vorrundenspiel gegen Daniel Sauerbier, der bis dahin noch Sieglos war, noch Spannung drin. Denn die Halbfinals werden überkreuz gespielt, und der Zweitplatzierte der Gruppe-A, wäre nicht allzu stark  gewesen. Mit dem Vorteil als (B)-Gruppenerster, hätte man auch mit Sicherheit den leichteren Weg ins Finale gehabt. Aber Philipp Hreczuch verschenkte förmlich den Gruppensieg an Tobias Schramm, er verlor mit einer unterirdischen Vorstellung gegen Daniel Sauerbier mit 11:22 Punkten in 40 Aufnahmen. Beide hatten jetzt vier Partiepunkte, doch der Durchschnitt war mit 0,607-0,570 leicht zu Gunsten von Schramm. Mit dem besten Turnierdurchschnitt von 0,638 und zwei Partiepunkten, schied dagegen Tobias Bouerdick als Gruppendritter aus. Letzter wurde hier Daniel Sauerbier (0,458) der zwar Punktgleich mit Platz drei war, aber den wesentlich schlechteren GD hatte. Jetzt gab es ein rein Bayerisches Duell im Halbfinale mit Philipp Hreczuch gegen Adrian Ryll vom (BC Neu-Ulm). Jener hatte auch eine wesentlich leichtere Gruppe erwischt, wo er mit zwei Siegen und einen Unentschieden, ungefährdet den Gruppensieg (0,585) sich sichern konnte. Sascha Inhester vom (GT Buer) wurde mit Drei Punkten (0,437 GD) Gruppenzweiter, und spielte gegen Schramm das zweite Halbfinale. Der Landauer konnte sich im Derby gegen Ryll, dann klar mit 25:16 Punkten in 37 Aufnahmen durchsetzen. Ebenfalls deutlich gewann Schramm seine Partie, wo er mit 23:16 Punkten in 40 Aufnahmen, seinen Gegner keine Chance lies. So kam es nun wieder im Finale zum aufeinander treffen  von Hreczuch und Schramm, den der Landauer in der Vorrunde schon bezwingen konnte. Im Bayerischen Lager war die Euphorie schon riesig, und die Hoffnungen auf den Gewinn der Goldmedaille groß, da der Landauer loslegte wie die Feuerwehr und mit 13:8 Punkten in acht Aufnahmen bereits auch führte. Jedoch fand Schramm immer besser ins Match hinein, und löste dabei schwierigste Stellungen mit einer feinen Technik. Letztendlich  musste sich dann der Landauer mit 19.25 Punkten in 31 Aufnahmen geschlagen geben. Mit dieser gewonnenen Silbermedaille zum Abschluss von einer außergewöhnlichen und erfolgreichen Jugend und Juniorenlaufbahn, kann Philipp Hreczuch zurecht sehr stolz auf sich sein. Mit mehreren gewonnen Medaillen im Einzel und bei Mannschaftswettbewerben auf Bundesebene, ist er natürlich das größte Aushängeschild vom Landauer Billardclub. Sein größter Erfolg war da Mitsicherheit der Gewinn der Deutschen Juniorenmeisterschaft im Dreiband, wo er als Jüngster Spieler aller Zeiten, mit erst 14 Jahren den Titel holte. Nicht nur als Stammspieler der 1. Dreibandmannschaft ist er unersetzlich, auch als neuer Jugendwart wo ihn der Verein bestens schon eingebunden hat. Am kommenden Sonntag, wird der letzte Oberligaspieltag im Dreiband ausgetragen, wo die Landauer im Heimspiel gegen den  BSV München II, bei einen Erfolg dann auch die Meisterschaft mit ihm feiern könnten. Am kommenden Samstag hat der BC Landau auch den Aktionstag „Deutschland spielt Billard“ von 13 Uhr- 18 Uhr im Billardraum der Dreifachturnhalle, und freut sich dabei schon auf viele Besucher.  

Bayerische Bronzemedaille für Christian Bichler

Dieter Steinberger vom BC Kempten dominiert Bayerische Meisterschaft im Einband

Am Sonntag war der Billardclub Landau auch Ausrichter der Endrunde um die Bayerische Meisterschaft im Einband am großen Billard. Am Vortag hatten sich bereits Christian Bichler(BC Landau),Tobias Buchner(BC München) und Frank Müller(SV-Vötting-Freising)ebenfalls für die Endrunde qualifiziert. Das Teilnehmerfeld komplettierte Dieter Steinberger vom BC Kempten, der als amtierender Deutscher Meister in dieser Disziplin, als einziger Spieler gesetzt war. Als Topfavorit brachte er auch eine sehr starke Leistung im Turnier, und zeigte seinen Gegnern  den Klassen Unterschied deutlich auf. Er gewann den Bayerischen Meistertitel unangefochten, und stellte dabei alle drei Rekorde im Turnier auf. Mit dem besten Gesamt-Durchschnitt von 6,25 einen besten Einzel-Durchschnitt von 6,66 und einer Höchstserie von 44 Punkten, konnte da auch nicht ansatzweise ein anderer Spieler mithalten. Dafür war der Kampf um Silber und Bronze umso interessanter. Die erste Spielrunde begann dann mit Bichler gegen Müller und Steinberger gegen Buchner. Bichler kam aber so früh am Morgen überhaupt noch nicht ins Spiel hinein, und verlor auch mit einer unterdurchschnittlichen Leistung, seine Partie mit 27:46 Punkten in 20 Aufnahmen. In Normalform wäre da schon wesentlich mehr drin gewesen, da Müller auch nicht gerade überragend gespielt hatte. Er zeigte dies schon am Vortag in der Quali, wo er gegen Müller gewann. Selbst der Turnierfavorit Steinberger, erwischte einen miserablen Partiestart, denn mit 10:41 Punkten in 8 Aufnahmen, lag er gegen Buchner bereits im Rückstand. Doch dann präsentierte uns der Meister seine Extraklasse, und legte mit einer 26 Punkteserie den Beginn einer grandiosen Vorstellung und Aufholjagd hin. Mit nachfolgenden weiteren hohen zweistelligen Serien, demonstrierte er weiter sein ganzes Können, und gewann dann auch noch leicht mit 100:62 Punkten in 15 Aufnahmen, das auch die Tagesbestleistung war. Die zweite Runde verlief für Bichler nicht besser, er hatte gegen Steinberger wieder nichts entgegen zusetzten, und war mit 33:100 Punkten in 18 Aufnahmen da auch chancenlos. Er hatte sich aber bereits, schon mehr Mental auf das wichtigere Spiel um Platz drei vorbereitet, da ihm auch im Normalfall gegen Steinberger, keine Spitzenleistung zum Sieg reichen sollte. Im Match zwischen Buchner und Müller war hingegen, ein harter Kampf entstanden, in dem sich am Ende Müller dann mit 70:62 Punkten in 20 Aufnahmen knapp durch setzten konnte. Mit zwei spannenden Partien, wo es um Gold und Bronze ging, war die letzte Spielrunde angestoßen worden. Um Platz Drei ging es für die beiden bis dahin Sieglosen Bichler und Buchner, letzterer hätte aber bei einer Punkteteilung, dank seines besseren GD’s die Bronzemedaille errungen. Nach ausgeglichenen Beginn, wurde Bichler immer sicherer, und erspielte sich einen Vorsprung den er stetig weiter bis zum Ende ausbauen konnte. Mit einem 61:40  Punktesieg, konnte er sicher die Bronzemedaille einfahren. Im Topspiel um Platz Eins, gewann Steinberger gegen Müller ungefährdet mit 100:55 Punkten in 15 Aufnahmen den Titel des Bayerischen Meister im Einband I+II Klasse. Mit einer solchen Spitzenleistung im Finale, untermauerte er in dieser Disziplin hier seine Ausnahmestellung in ganz Bayern und auch Deutschlandweit. Da momentan sein größter Konkurrent Wolfgang Zenkner, ein ehemaliger Welt und Europameister vom BC München, sich aktuell nur noch dem Dreibandspiel widmet, könnte ihm auch auf Bundesebene eine Titelverteidigung gelingen.


Christian Bichler gewinnt Qualifikation zur Bayerischen Meisterschaft im Einband

Am vergangenen Samstag war der Billardclub Landau Ausrichter von der Einbandmeisterschaft I+II Klasse am großen Billard. Von den fünf Teilnehmern, konnten sich die drei Erstplatzierten, auch für die Endrunde am Sonntag, die ebenfalls in Landau ausgetragen wird  qualifizieren. Vom Ausgangsklassement  her, gab es keinen klaren Favoriten, und somit hing dann viel von der Tagesform ab. Einen Heimvorteil hatten die zwei erfahrenen Landauer Billardspieler, mit Christian Bichler und Karl Kuhnt, die sich bei diesem Turnier auch was ausrechnen konnten. Das erlesene Teilnehmerfeld, wurde von Frank Müller (SV-Vötting-Freising),Tobias Buchner(BC München) und Johann Reiter(BSC Pfaffenhofen) die auch allesamt am großen wie am kleinen Billard, schon bei Deutschen Meisterschaften Medaillen gewannen komplettiert. Die erste Spielrunde verlief aus Landauer Sicht bestens, denn beide konnten ihre Auftaktspiele gewinnen. Christian Bichler gewann gegen Müller mit 75:60 Punkten in 28 Aufnahmen, und Karl Kuhnt mit 66:55 Punkten in 30 Aufnahmen gegen Reiter. Danach mussten beide Landauer gegeneinander antreten, wo sich Bichler leicht gegen Kuhnt mit 67:36 Punkten in 30 Aufnahmen durchsetzte. Müller konnte dagegen jetzt Buchner in Tagesbestleistung (3,94 Durchschnitt) und 75:52 Punkten in 19 Aufnahmen besiegen. Buchner gewann dann aber wieder in der nächsten Runde gegen Reiter leicht mit 74:48 Punkten und 30 Aufnahmen. Kuhnt musste hingegen, seine zweite Niederlage gegen Müller da einstecken, die er mit 53:75 Punkten in 26 Aufnahmen verloren hatte. In der vorletzten Runde gewann Bichler gegen Reiter mit 75:63 Punkten in 30 Aufnahmen, und sicherte sich damit schon vorzeitig den Einzug in die Endrunde. Buchner reichte in einer schwächeren Partie gegen Kuhnt, eine mäßige Leistung zum 53:42 Punkte Sieg in 30 Aufnahmen. Nach sechsstündiger Spielzeit, und vier anstrengenden Spielrunden, war die Konzentration und die benötigten Kräfte dazu, schon bei einigen Spielern auf Reserve angelangt. Bichler war mit drei Siegen vor der letzten Runde, ohnehin schon sicher weiter. Aber auch in seinem letzten Match an diesen Tag, leistete er sich gegen Buchner keinen Ausrutscher mehr, und gewann mit 73:57 Punkten in 30 Aufnahmen. Seine Höchstserie von 18 Punkten war auch zum Schluss, dann noch ganz in Ordnung. Die gegenüber laufende Partie verlief dagegen eher unerwartet, weil Reiter der bis dahin Sieglos war, nun gegen Müller der jetzt völlig einbrach, und auch eine undiskutable Leistung dabei bot, mit 55:27 Punkten in 30 Aufnahmen gewinnen konnte. Mit jeweils zwei gewonnen Partien, hatten sich aber Buchner und Müller trotzdem noch für die Endrunde qualifizieren können. Bichler konnte dagegen seinen Heimvorteil voll ausnutzen, und gewann das Qualifikations-Turnier ungeschlagen, und erreichte den Einzug in die Endrunde leicht. Am Sonntag ist mit Dieter Steinberger vom BC Kempten, der einzige gesetzte Spieler in der Bergstadt am Start. Als amtierender Deutscher Meister in dieser Disziplin, ist er damit der hohe Favorit, und steht als Sieger eigentlich schon vorher fest. Die restlichen Teilnehmer, werden bei der Bayerischen Meisterschaft ,normalerweise nur noch die weiteren Platzierungen ausspielen.


Billardclub Landau steht kurz vor dem Gewinn der Dreiband Oberliga

8:0 Kantersieg beim BSC Pfaffenhofen im Hin. und Rückspiel- Nur Remis in Plattling mit 2:6 und 6:2

Die Landauer Dreibandmannschaft hatte letztes Wochenende zwei Auswärtsspiele zu bestreiten. Ersatzmann Karl Kuhnt, kam dabei für Philipp Hreczuch zum Einsatz, der aus privaten Gründen verhindert war. Am Samstag reiste man zum Tabellenletzten nach Pfaffenhofen, wo man sich als hoher Favorit keinen Ausrutscher leisten durfte, damit der drei Punktevorsprung auf die Verfolger gehalten werden kann. Die Hinrunde brachte einen klares 8:0 Endergebnis ein, wo jeder einzelne seine Partie leicht gewinnen konnte. Alfred Nebuda schaffte gleich im ersten Spiel gegen Hans Reiter die Tagesbestleistung (0,93 Durchschnitt) die er mit 40:25 gewann. Walter Jurado (0,74) gewann leicht gegen Kleinschmidt mit 37:26, anschließend konnte Christian Bichler frühzeitig das 6:0 herstellen. Er siegte ohne Mühe mit 36:24 gegen Karl-Heinz Domes. Karl Kuhnt beendete mit dem 8:0 die Hinrunde, die er mit 28:15 gegen Bürgel gewonnen hatte. Auch beim Mannschaftsdurchschnitt  zeichnete sich die große Überlegenheit der Bergstädter ab (0,73 – 0,47). Zur Rückrunde waren die Leistungen etwas schwächer ausgefallen, dennoch gab es wieder einen ungefährdeten 8:0 Sieg. Nebuda siegte in einer engeren Partie mit 33:28, während Jurado leicht mit 26:17 gewann und auf 4:0 erhöhte. Bichler spielte anschließend die Rückrundenbestleistung (0,76), und brachte sein Team weiter mit 6:0 in Front, dabei  fertigte er Domes klar mit 38:22 ab. Kuhnt behielt trotz einer schwächeren Vorstellung die Oberhand, und entschied diese mit 16:11 für sich , was das perfekte Gesamtergebnis von zweimal 8:0 einbrachte. Am Sonntag mussten die Landauer zum schweren Auswärtsspiel nach Plattling fahren, die Tabellendritter sind. Die Anspannung war groß, weil das Lokalderby am vorletzten Oberliga-Spieltag stattfand, und die Landauer sich auch immer sehr schwer getan haben, da zu Punkten. Den Auftakt zur Hinrunde bestritten Nebuda und Kuhnt, der wieder Hreczuch vertrat. Im Spitzenspiel auf Brett 1, zwischen Nebuda und Hans Schneeberger, war es bis zum Ende spannend. Letztendlich setzte sich Schneeberger in Hinrunden Bestleistung (0,869) mit 40:36 durch. Einen katastrophalen Partiestart erwischte Kuhnt gegen Habereder, wo er erst nach der 16. Aufnahme sich einen Punkt erspielen konnte, wo sein Gegner schon längst enteilt war. Er verlor dann klar mit 16:27, und Landau war mit 0:4 in Rückstand geraten. Nun lag alles an Jurado und Bichler, die bereits drohende Niederlage abzuwenden, um wenigsten noch das Unentschieden zu retten. Bichler konnte mit einer guten Leistung (0,816) gegen Ryzman, mit 40:34 gewinnen und auf 2:4 verkürzen. Die Landauer Hoffnungen wurden dadurch auch wiederbelebt. In einer hart umkämpften Schlüsselpartie, verlor Jurado gegen Renaldi Schneeberger äußerst knapp mit 34:36, wobei er im Nachstoß noch die Chance auf den Sieg vergab. Somit ist die 2:6 Niederlage der Hinrunde besiegelt gewesen. Der MGD war auch etwas zu Gunsten der Gastgeber (0,702 - 0,646) ausgefallen. Für die Rückrunde musste jetzt eine deutliche Leistungssteigerung her, wolle man nicht ganz untergehen. Kuhnt spielte jetzt deutlich besser, und hatte auch das  nötige Glück auf seiner Seite, er gewann jetzt mit 28:18. Bei Nebuda sah es am Anfang auch richtig gut aus, er lag bereits komfortabel mit 18:2 in Führung. Doch Hans Schneeberger, bekannt auch als Favoritenzerstörer, erzielte in nur fünf Aufnahmen 23 Punkte, und führte seinerseits wieder. Er stellte zwar damit den Spielverlauf auf den Kopf, konnte aber damit seinen Gegner trotzdem nicht besiegen. Nebuda erkämpfte sich in Tagesbestleistung (1,00) den wichtigen 40:35 Sieg, und brachte mit dem 4:0 eine Erleichterung  im Landauer Lager. Jetzt benötigten Jurado und Bichler nur noch ein Remis für den Rückrundensieg. In einem klasse Match, wo beide lange Eins Durchschnitt hielten, konnte sich am Ende Renaldi Schneeberger mit 40:38 Punkten in 47 Aufnahmen durchsetzen. Jetzt stand es nur noch 4:2 für die Landauer, und die Plattlinger witterten weiter ihre Chance mit Ryzman, der loslegte wie die Feuerwehr, und mit 14:4 Punkten in 10 Aufnahmen schon führte, und für noch mehr Euphorie sorgte. Doch Bichler kam immer besser ins Spiel, und besiegte Ryzman noch klar mit 40:27 Punkten, der anscheinend sein Pulver frühzeitig verschossen hatte, und nicht mehr mithalten konnte. Die Bergstädter konnten dann mit dem 6:2 Rückrundensieg, noch gehobenes Hauptes die Heimreise antreten. Der MGD war jetzt (0,78 – 0,64) auch klar zu Gunsten der Gäste. Mit 23:5 Punkten hat man gerade noch einen Punkt Vorsprung auf den Verfolger vom BC München verteidigen können. Am 4. Mai wird dann der letzte Oberligaspieltag der laufenden Saison ausgetragen. Der Billardclub Landau hat den Tabellenvorletzten und Abstiegsbedrohten BSV-München II zu Gast. Mit einen Sieg, hat man auch noch selbst alles in eigener Hand. Der BC München hat in seinen letzten Heimspiel den BSC Plattling zu Gast, was eine wesentlich schwerere Aufgabe ist. Denn nur der Landesmeister ist berechtigt, die Qualifikation zur 2. Bundesliga zu spielen, was das anvisierte Ziel der Landauer von Saisonbeginn an auch war.

Billardclub Landau bleibt auf Titelkurs

 

4:0 Heimsieg gegen den Mitfavoriten BC München II – und 3:1 Auswärtssieg beim BC Regensburg II

Ein äußerst erfolgreiches Wochenende für die 1. Landauer Dreiband-Mannschaft. Am Samstag gastierte zum Spitzenspiel der Dreiband Oberliga der BC München II in der Bergstadt. Die etwas Ersatzgeschwächten Gäste, wurden in der Hinrunde, von einer stark auftretender Landauer Mannschaft regelecht mit 8:0 weggefegt. Walter Jurado gewann gegen Hans Sieger mit 30:22 Punkten in 50 Aufnahmen, ebenso Alfred Nebuda gegen Tobias Buchner mit 40:35 Punkten in 46 Aufnahmen. Philipp Hreczuch hatte mit Lugando Wittmann keine Mühe, und siegte mit 38:21 Punkten in 50 Aufnahmen. Christian Bichler fertigte mit Bestleistung der Hinrunde (0,952 GD) Christian Zunker mit 40:15 Punkten in 42 Aufnahmen  ab. Der Mannschafts-Durchschnitt belegte auch (0,787 MGD- 0,494 MGD) die Überlegenheit der Landauer in der Hinrunde. Mit einem so hohen Kantersieg, hatte man auch im Landauer Lager nicht gerechnet, es musste aber ja noch die Rückrunde erst gespielt werden, wo die Münchner nicht wieder so unter die Räder kommen wollten. Die sich jetzt fest vorgenommen hatten, nicht ohne Punkte aus Landau abreisen zu wollen. Doch die Bergstädter waren auch in der Rückrunde nicht gewillt, gegen einen angeschlagenen Gegner einen Punkt abzugeben. Lediglich Alfred Nebuda musste beim 6:2 Erfolg, seine Partie-Punkte abgeben. Er verlor gegen Buchner knapp mit 31:32 Punkten in 50 Aufnahmen, wo er aber im Nachstoß seine Siegchance noch leichtfertig vergab. Walter Jurado konnte am Ende der Partie, mit einer feinen Siebener Serie, den 29:27 Punkte Sieg, sich erkämpfen. Philipp Hreczuch siegte hoch überlegen gegen Wittmann mit 32:16 Punkten in 50 Aufnahmen. Christian Bichler zeigte gegen Zunker jetzt die Tagesbestleistung (0,976 GD) und gewann mit 40:13 Punkten in 41 Aufnahmen, und lies dabei seinen Gegner nicht den Hauch einer Chance. Der Mannschafts- Durchschnitt war mit (0,691- 0,460) wieder mit Abstand zu Gunsten der Bergstädter in der Rückrunde.

Mit großen Selbstvertrauen, konnte man dadurch die Reise am Sonntag zum schweren Auswärtsspiel nach Regensburg antreten, die auch dringend Punkte gegen den Abstieg benötigten. Christian Bichler konnte gegen Ulrich Klose, gleich wieder seine starke Form (0,952 GD)vom Vortag bestätigen. Er gewann mit 40:21 Punkten in 42 Aufnahmen, was Hinrunden und Tagesbestleistung war. Alles schien wieder nach Plan zu laufen, doch dann verlor Walter Jurado zum Ende seiner Partie den Faden, und seine sichere Führung schmolz dahin. Am Schluss musste er sich David Nürnberger mit 24:30 Punkten in 50 Aufnahmen geschlagen geben. Da auch Philipp Hreczuch von Anfang an nicht in sein Spiel fand, musste man auch hier unerwartet eine 22:31 Punkte Niederlage einstecken. Nun lag es am Österreicher Alfred Nebuda ,aus einem 4:2 Rückstand, wenigsten noch das Unentschieden zu schaffen. Zu Beginn der Partie, hatte er große Mühe mit dem Material und Gegner Aslanidis, der da sehr stark aufspielte. Aber mit seinem großen Kampfgeist, riss er das Spiel zu seinen Gunsten noch herum, und gewann mit 40:36 Punkten in 49 Aufnahmen. Damit hatte er den Landauer Team wenigstens noch die Punkteteilung  der Hinrunde gerettet. Der Mannschafts-Durchschnitt war mit 0,659- 0,617 nur etwas besser als beim Gegner. In der Rückrunde erwischte Christian Bichler wieder den besseren Start gegen Klose, wo er bereits wieder mit 15:7 Punkten gut in Führung lag, doch dann gelang seinem Gegner eine super starke Serie von zehn Punkten. Plötzlich lag er mit 17:15 Punkten in Rückstand, aber auch damit lies sich Bichler nicht aus der Ruhe bringen, er spielte weiterhin souverän und sicher weiter, und konnte dann doch wieder leicht (0,869 GD) mit 40.26 Punkten in 46 Aufnahmen gewinnen. Jetzt drehten auch Walter Jurado (0,700 GD) und Philipp Hreczuch (0,816 GD) auf, beide besiegten ihre Gegner leicht mit 35:20 Punkten und 40:25 Punkten. Damit stand es schon 6:0 für die Bergstädter, und der Rückrundensieg war schon sicher. In einem klasse Spitzenspiel, konnte sich Nebuda mit 40:39 Punkten in 43 Aufnahmen gegen Aslanidis durchsetzen. Mit (0,930 GD) spielte er die Rückrundenbestleistung, und machte das 8:0 Endergebnis für die Landauer perfekt. Der Mannschafts-Durchschnitt war jetzt mit (0,824 MGD) die Saisonbestleistung, und den Regensburgern (0,585 MGD)  deutlich überlegen. Mit 17:3 Match Punkte führt man nun die Tabelle wieder deutlich an. Der Grundstein für die Meisterschaft wurde am vergangenen Wochenende nun gelegt, doch jetzt gilt es dies auch Anfang April, bei den zwei Auswärtsspielen in Pfaffenhofen und im Lokalderby in Plattling, nicht leichtfertig zu verspielen.  


Billardclub Landau mit Remis im Heimspiel gegen den BC Kempten

Das Hin und Rückspiel endet jeweils ausgeglichen mit 4:4
 
Zum dritten Dreiband Oberligaspieltag war am Samstag der mehrfache Meister aus Kempten zu Gast in der Bergstadt. Trotzdem nahm man sich fest vor, die Tabellenspitze zu verteidigen und am besten dies ohne Punkteverlust. Die Kemptner Mannschaft war aber bestens in Form, und den Landauern fehlte auch etwas das Glück in den wichtigen Partien. In der Hinrunde kam Alfred Nebuda auf (Brett1) gegen Willi Steinberger überhaupt nicht ins Spiel hinein, und verlor trotz einer großartigen Serie von neun Punkten mit 24:27 Punkten. Mit dieser schmerzhaften Niederlage, ist im Landauer Lager nicht gerechnet worden. Christian Bichler hingegen gewann gegen Michael Jakob sicher mit 34:26 Punkten, und glich zum 2:2 Zwischenstand aus. Philipp Hreczuch konnte gegen Peter Steinberger mit 0,851 GD sein bisher bestes Ligaspiel bestreiten und gewann mit 40:24 Punkten in 47 Aufnahmen, was auch Tagesbestleistung war. Im letzten Vorrundenspiel hätte Walter Jurado gegen Van Duc nur noch einen Punkt zum Landauer Mannschaftssieg benötigt. Nach guten Beginn des Landauers, waren die Hoffnungen sehr groß auf den Vorrundensieg. Sein Gegner aber spielte immer stärker auf, und dem Landauer gelang dann nichts mehr. Mit 39:22 Punkten verlor er das Match, und die zwei wichtigen Punkte gingen nach Kempten, somit stand der Endstand mit 4:4 der Hinrunde fest. Der Mannschaftsdurchschnitt sprach knapp (0,609:0,588) für die Landauer. Die Rückrunde begann wieder sehr unglücklich für die Bergstädter. Alfred Nebuda hatte wieder große Mühe mit seinem Spiel und Gegner. Er konnte jedoch mit 29:27 Punkten seine Partie gewinnen, und die wichtigen Matchpunkte damit einfahren, aber seine Leistung war einfach an diesen Tag nicht gut. Denn als Österreichischer Spitzenspieler, der schlechteste Mannschaftsspieler zu sein, sagt alles. Christian Bichler war jetzt in seiner Partie auch immer Rückstand, weil sein Gegner auch stark aufspielte. Mit großen Kämpferherz, konnte er in der vorletzten Aufnahme fünf Punkte erzielen, wo er auch erstmals mit 36:35 in Führung ging. Doch in der letzten Aufnahme konnte Jakob mit einer zweier Serie wieder die 37:36 Führung zurück erobern. Bichler hatte aber die Trümpfe mit dem Nachstoß noch selber in der Hand, mit einem Punkt zum Ausgleich, oder zwei für den Sieg. Er spielte jedoch seinen Ball in den Klapper, und verfehlte ihn dadurch knapp, somit war die gute Gelegenheit zunichte. Mit  dem 2:2 Zwischenstand war nun wieder alles offen. Walter Jurado konnte diesmal Van Duc mit 40:21 Punkten in 48 Aufnahmen (0,833 GD)was die Rückrunden Bestleistung war abfertigen. Philipp Hreczuch ging nun mit einer Landauer 4:2 Führung, in das letzte entscheidende Spiel. Hier hatte aber Peter Steinberger einen super Start erwischt und war deutlich vorne gelegen. Der Landauer Juniorenspieler gab sich aber nicht geschlagen, und erkämpfte sich mit einer Siebener Serie, die 31:29 Führung in 36 Aufnahmen. Aber mit nur einen erzielten Punkt, in den zehn nachfolgenden Aufnahmen, war er wieder mit 32:37 in Rückstand geraten. In der drittletzten Aufnahme wurde es nochmals spannend, wo er mit einer vierer Serie zum 36:37 verkürzen konnte. Doch sein Gegner zeigte weiterhin keine Nerven und gewann am Ende mit einer dreier Schlussserie mit 40:37 Punkten. Trotz guter Leistung verlor Philipp mit 0,740 GD auf (Brett4), was normalerweise immer zum Sieg in dieser Liga reicht. Beim 4:4 in der Rückrunde gegen Kempten, fehlte auch das nötige Glück bei den Bergstädtern. Denn der Mannschaftsdurchschnitt (0,717:0,631) war deutlich zu Gunsten der Landauer. Mit 10:2 Punkten, konnte zwar momentan die Tabellenspitze verteidigt werden, da man aber in der vierten Runde Spielfrei hat, wird diese da sicher verloren gehen. Mitte März beim nächsten Heimspiel, gibt es schon eine Vorentscheidung um die Meisterschaft, da mit dem BC München der größte Konkurrent  in Landau zu Gast ist.

Billardclub Landau weiterhin auf Erfolgskurs

Hin-und Rückspiel je 6:2 gegen Erlangen II gewonnen-Derzeit Tabellenführer
Am Wochenende bestritt die 1.Dreibandmannschaft von Landau ihr erstes Heimspiel. Mit Erlangen II ist auch ein starker Gegner erwartet worden, da Sie ebenfalls siegreich in ihren Heimspiel gegen Kempten in die Saison starten konnten. In der Hinrunde konnte Alfred Nebuda(Brett1)leicht gegen Bilal Ok mit 40:23 Punkten in 49 Aufnahmen gewinnen, ebenso Walter Jurado(Brett2),der gegen Hans Latza auch mit 29:21 Punkten sicher gewonnen hatte. Philipp Hreczuch (Brett4) hingegen, musste sich einen stark aufspielenden Klaus Schoppe mit 29:39 Punkten geschlagen geben. Christian Bichler(Brett3)benötigte jetzt lediglich nur noch ein Unentschieden gegen Mustafa Abdalla, für den Sieg der Hinrunde. Doch er spielte sehr verunsichert, und auch nicht in Normalform, das aber sein Gegner nicht ausnutzen konnte. In der letzten Aufnahme des Spiels, gelang es ihm aber erstmals die Führung mit einem Punkt zu übernehmen. Doch der Gegner hatte noch den Nachstoß ,wo er mit zwei erzielten Punkten, auch gewonnen hätte. Er verfehlte aber diesen, und so konnte Christian Bichler glücklich mit 23:22 gewinnen, und der 6:2 Sieg der Hinrunde (0,608 MGD)wurde gefeiert. Im Rückspiel mussten die Landauer aber danach gleich einen herben Rückschlag wegstecken. Da Alfred Nebuda im Spitzenspiel knapp mit 37:40 Punkten gegen Bilal Ok verloren hatte. Damit wurde auch eigentlich nicht gerechnet, damit durften sich die Bergstädter jetzt keinen Ausrutscher mehr leisten, falls die Punkte nicht verloren gehen sollten. Christian Bichler zeigte sich jetzt auch gleich von seiner besseren Seite, und spielte die Tagesbestleistung mit 1,290 GD, was auch die Einstellung seiner persönlichen Bestleistung bedeutete. Er fertigte diesmal auch Abdalla mit 40:10 Punkten in 31 Aufnahmen ab. Damit stand es wieder 2:2 in den Matches, aber die restlichen Landauer mussten auch noch nachlegen. Philipp Hreczuch spielte in seiner Partie sehr konzentriert, und mit guter Taktik, die er sicher mit 30:19 Punkten gegen Schoppe gewann. Mit einer 4:2 Führung im Rücken, konnte Walter Jurado ins letzte Spiel gegen Latza gehen. Er musste nur noch einen Punkt holen, für einen Landauer Sieg.  Es sah bis zur 45 Aufnahme gut für ihn aus, doch Latza lies sich nie richtig abschütteln, und übernahm sogar noch die Führung. Danach verteidigte er auch diese taktisch gut ,aber mit zwei Weltklassestößen in den letzten beiden Aufnahmen, erkämpfte sich Jurado wieder eine zwei Punkteführung zum Ende. Latza hingegen, benötigte nun drei Punkte im Nachstoß seinerseits für den Sieg, wo ihm aber nur einer gelungen war. Der Endstand war dann 37:36 Punkten für Jurado, und der 6:2 Rückrundensieg war perfekt. Mit (0,819 MGD) konnte man jetzt auch sehr zu frieden sein, denn diese Leistung wäre auch 2.Bundesliga tauglich. Mit einer weißen Weste, und 8:0 Punkten nach dem zweiten Spieltag, übernimmt  Landau nun auch die Tabellenführung der Dreiband-Oberliga. Mit 7:1 Punkten belegt derzeit der BC München den 2.Tabellenplatz, da sie in ihren Heimspiel gegen Fürth, einen Punkt abgeben mussten. Sie sollten aber weiterhin, der größte Konkurrent der Landauer um die Meisterschaft bleiben. In der nächsten Begegnung Mitte Februar, ist mit dem BC Kempten wieder ein starker Gegner zu Gast, wo es auch nicht leichter wird. 

Billardclub Landau startet erfolgreich in die Dreiband-Oberligasaison

Mit zwei 6:2 Auftaktsiegen im Hin-und Rückspiel beim Bundesligaabsteiger aus Fürth gestartet

 

Am Wochenende begann für die 1.Dreiband-Mannschaft, der Start in die neue Oberligasaison. Die Landauer haben sich als Ziel, fest den Aufstieg in die 2. Bundesliga vorgenommen. Für dieses schwere Unterfangen, hatten  sich die Bergstädter, mit dem Spitzenspieler Alfred Nebuda(Brett1)aus Österreich, und dem Regensburger Walter Jurado (Brett2),da auch gut verstärken können. Am Samstag mussten die Landauer gleich Auswärts in Fürth antreten. Trotz aller Startschwierigkeiten, und Problemen mit dem Spielmaterial ,konnte die Hin-(0,590 MGD)-sowie Rückrunde(0,593 MGD)mit jeweils 6:2  gewonnen werden. Lediglich Philipp Hreczuch(Brett4)verlor im Hinspiel, gegen einen stark aufspielenden Horst Halbig mit 40:25 in 50 Aufnahmen. Im Rückspiel musste Alfred Nebuda im Spitzenspiel gegen Dieter Schenk, die Punkte dann abgeben. Walter Jurado(Brett2) und Christian Bichler(Brett3) hingegen, konnten ihre beiden Spiele gewinnen, und sicherten somit den Landauern, die wichtigen 4.Matchpunkte. Mit einem MGD (0,590)in der Hin-und(0,593) Rückrunde, konnten die Bergstädter aber noch nicht so zufrieden sein. Nächste Woche ist im ersten Heimspiel, mit Erlangen II, ebenfalls ein starker Gegner zu Gast in Landau.

 

 

 

Fast 50 Jahre beim Billard-Club

Die Vorstandschaft des Landauer Billardclubs ernennt Günter Kernbach aufgrund herausragender jahrzehntelanger Leistungen zum Ehrenmitglied.

http://www.pnp.de/nachrichten/sport/heimatsport_aus_der_zeitung/heimatsport_landkreis_dingolfing_landau/149643_Fast-50-Jahre-beim-Billard-Club.html

Bronze für Philipp Hreczuch

Ausgezeichnete Leistung bei deutscher Billard-Meisterschaft der Junioren

http://www.pnp.de/nachrichten/sport/heimatsport_aus_der_zeitung/heimatsport_landkreis_dingolfing_landau/113521_Bronze-fuer-Philipp-Hreczuch.html

Billardclub feiert den 4. Platz

Trotz unerwartetem Punktverlust gegen Plattling II bester Saisonabschluss in der Bayernliga

http://www.pnp.de/nachrichten/sport/heimatsport_aus_der_zeitung/heimatsport_landkreis_dingolfing_landau/93160_Billardclub-feiert-den-4.-Platz.html

Außergewöhnliches Wochenende für Billardclub

 

Mit vier Siegen gab es das erfolgreichste Bayernliga-Wochenende aller Zeiten für den Landauer Billardclub.

http://www.pnp.de/nachrichten/sport/heimatsport_aus_der_zeitung/heimatsport_landkreis_dingolfing_landau/80722_Aussergewoehnliches-Wochenende-fuer-Billardclub.html

Billardweltmeister zeigt sein Können

Wolfgang Zenkner (BC München) dominiert bayerische Meisterschaft

http://www.pnp.de/lokales/artikel.php?cid=29-30864537&Ressort=shl&Ausgabe=&RessLang=&BNR=0

Philipp Hreczuch im Finale geschlagen

Landauer holt Vize-Titel bei der bayerischen Juniorenmeisterschaft im Dreiband - Moritz Mayer Überraschungssieger

http://www.pnp.de/lokales/artikel.php?cid=29-30516130&Ressort=shl&Ausgabe=&RessLang=&BNR=0

Billardclub mit guten Resultaten

Christian Bichler Dritter bei bayerischer Meisterschaft

http://www.pnp.de/sport/artikel.php?cid=29-30437993&Ressort=shl&Ausgabe=&RessLang=&BNR=0

Billardclub bleibt in der Bayernliga

Relegationsspiel gegen Fürth II zweimal mit 8:0 gewonnen

http://www.pnp.de/sport/artikel.php?cid=29-28714716&Ressort=shl&Ausgabe=&RessLang=&BNR=0

Billardclub darf in die Relegation

Abschluss der Dreiband-Bayernliga - Entscheidungsspiel gegen Fürth II

http://www.pnp.de/sport/artikel.php?cid=29-28014593&Ressort=shl&Ausgabe=&RessLang=&BNR=0

Erfolgreiches Wochenende für den Landauer Billardclub

In den Heimspielen gegen Coburg und Erlangen jeweils 3:1 Punkte erreicht - Damit verlässt Landau das Tabellenende in der Oberliga

http://www.pnp.de/lokales/artikel.php?cid=29-27852386&Ressort=shl&Ausgabe=%A7%28AUSGABE%29&RessLang=%A7%28RESSLANG%29&BNR=0

Landauer Billardspieler mit guten Leistungen

Spannende Spiele bei der Europameisterschaft im Dreiband-Billard in Brandenburg

http://www.pnp.de/lokales/artikel.php?cid=29-27593257&Ressort=shl&Ausgabe=%A7%28AUSGABE%29&RessLang=%A7%28RESSLANG%29&BNR=0

Erste Bayernliga-Punkte für BC Landau  

Zwei Unentschieden gegen München II - Am Sonntag Niederlagen gegen Kempten

http://www.pnp.de/sport/artikel.php?cid=29-27555605&Ressort=shl&Ausgabe=&RessLang=&BNR=0

Spannende bayerische Meisterschaft

Billard-Wettkampf im Einband der Senioren - Günter Kernbach Fünfter 

http://www.pnp.de/sport/artikel.php?cid=29-27470046&Ressort=shl&Ausgabe=&RessLang=&BNR=0 

Bayerische Silbermedaille für Christian Bichler

Landauer Billardspieler im Dreiband knapp an Michael Jakob (Kempten) gescheitert - Billardclub der Ausrichter

http://www.pnp.de/lokales/artikel.php?cid=29-27403860&Ressort=shl&Ausgabe=§(AUSGABE)&RessLang=§(RESSLANG)&BNR=0
 

Christian Bichler holt Silber im Einband

Titel für Johann Reiter (Pfaffenhofen) bei Bayerischer Billard-Meisterschaft 

http://www.pnp.de/lokales/artikel.php?cid=29-27181016&Ressort=shl&Ausgabe=%A7%28AUSGABE%29&RessLang=%A7%28RESSLANG%29&BNR=0

Drei Medaillen für Landauer Billardjugend bei bayerischen Meisterschaften 

Silber für Nico Bormann - Bronze für Marco Köhler und Manuel Neumaier - Gute Leistungen in den drei Jugendaltersklassen

http://www.pnp.de/sport/artikel.php?cid=29-26864841&Ressort=shl&Ausgabe=&RessLang=&BNR=0 

Bronze für Josef Gulacsi bei bayerischer Meisterschaft 

Billardjunioren im Cadre 47/2 mit guten Leistungen - Meisterschaft in Neu-Ulm - Landauer belegen Ränge 3 und 4

http://www.pnp.de/lokales/artikel.php?cid=29-26809416&Ressort=shl&Ausgabe=%A7%28AUSGABE%29&RessLang=%A7%28RESSLANG%29&BNR=0

Sascha Bormann gewinnt Jugendmeisterschaft 

Erfreuliche Entwicklung in der Billardjugend - Am Samstag Bayerische Meisterschaft in Neu-Ulm

http://www.pnp.de/lokales/artikel.php?cid=29-26602843&Ressort=shl&Ausgabe=%A7%28AUSGABE%29&RessLang=%A7%28RESSLANG%29&BNR=0

Philipp Hreczuch bayerischer Meister

Tolle Leistung im Dreiband - Landau gewinnt Heimspiele gegen Coburg

http://www.pnp.de/lokales/artikel.php?cid=29-26323275&Ressort=shl&Ausgabe=§(AUSGABE)&RessLang=§(RESSLANG)&BNR=0

Billardclub Landau dominiert die Jugendtitelkämpfe 

http://www.pnp.de/sport/artikel.php?cid=29-26255132&Ressort=shl&Ausgabe=&RessLang=&BNR=0 

Christian Bichler erreicht Viertelfinale 

Gute Leistungen des Landauers bei den deutschen Billard-Meisterschaften - Aus gegen den späteren Meister

http://www.pnp.de/lokales/artikel.php?cid=29-26060855&Ressort=shl&Ausgabe=§(AUSGABE)&RessLang=§(RESSLANG)&BNR=0 

Billardclub startet erfolgreich

Doppelsieg im Dreiband 2. Klasse - Zweiter Platz in der ersten Klasse

http://www.pnp.de/sport/artikel.php?cid=29-25870265&Ressort=shl&Ausgabe=&RessLang=&BNR=0

Karl Kuhnt holt Billard-Landestitel

Überlegener Sieg im Einband der Senioren - Ausrichter Landau  

http://www.pnp.de/lokales/artikel.php?cid=29-23481616&Ressort=shl&Ausgabe=§(AUSGABE)&RessLang=§(RESSLANG)&BNR=0 

Christian Bichler bayerischer Meister

Der Landauer holt sich ungeschlagen den Titel im Dreiband am kleinen Billard 

http://www.pnp.de/lokales/artikel.php?cid=29-23395224&Ressort=shl&Ausgabe=§(AUSGABE)&RessLang=§(RESSLANG)&BNR=0 

Billardclub in der Bayernliga

Dreibandmannschaft holt Punkt gegen München II

http://www.pnp.de/sport/artikel.php?cid=29-23175219&Ressort=shl&Ausgabe=&RessLang=&BNR=0

Philipp Hreczuch mit guter Leistung

Teilnahme an Europameisterschaft der Junioren im Dreiband - Platz 15 in Krefeld

http://www.pnp.de/lokales/artikel.php?cid=29-23101606&Ressort=shl&Ausgabe=§(AUSGABE)&RessLang=§(RESSLANG)&BNR=0

Christian Bichler ist Vize in Bayern

Bayerische Meisterschaft im Einband in Landau - Johann Reiter aus Pfaffenhofen holt den Titel
http://www.pnp.de/sport/artikel.php?cid=29-23098605&Ressort=shl&Ausgabe=&RessLang=&BNR=0

Philipp Hreczuch bei der Europameisterschaft

Juniorenmeisterschaft im Dreiband stark besetzt - Landauer Jugendspieler ab heute nur Außenseiter

http://www.pnp.de/lokales/artikel.php?cid=29-23052816&Ressort=shl&Ausgabe=§(AUSGABE)&RessLang=§(RESSLANG)&BNR=0


Josef Gulacsi feiert Bayerntitel

Unerwarteter Sieg für den Billardclub im Cadre 47/2

http://www.pnp.de/lokales/artikel.php?cid=29-22685851&Ressort=shl&Ausgabe=&RessLang=&BNR=0

BC Neu-Ulm holt Mannschaftstitel

Der Landauer Nachwuchs holt im Heimspiel Silber - Coburg Dritter

http://www.pnp.de/lokales/artikel.php?cid=29-22685320&Ressort=shl&Ausgabe=&RessLang=&BNR=0
 

Philipp Hreczuch ist Bayerischer Meister

Bayerischer Juniorentitel im Dreiband Billard-Josef Gulacsi wird Zweiter

http://www.pnp.de/sport/artikel.php?cid=29-22760587&Ressort=shl&Ausgabe=&RessLang=&BNR=0